Lapyslazuly
               

        Pages

          Blog

          me

          adages

          Gastebuch

          Archiv

          Kontakt

          pictures

          KA
Nichts ist für die Ewigkeit bestimmt

Wenn wahre Freundschaften immer seltener werden…

Wird die Zeit die sie haben dann wenigstens immer länger?

Manchmal ist es wie ein Fluch, dass es auf allem was ich sehe oder anfange ein Haltbarkeitsdatum zu geben scheint. Oder es mehr kostet als ich mir leisten kann.

Ich weiß es nicht. Ob ich noch ich selbst bin. 

Das „warum“ war für mich immer ein großer Teil meiner Lebenseinstellung.

Und auch wenn mir im Kindergarten schon klar wurde, dass nun mal nicht alle Menschen gleich sind und gleich bleiben. .. oder da bleiben…

Trotzdem ist das Gefühl, nur noch von oberflächlichen und noch dazu furchtbar abgestumpften Menschen umgeben zu sein, einfach vernichtend. 

Viele sind sich ihrer Oberflächlichkeit nicht einmal bewusst. Zumindest solange es ihnen gut geht.

Manchen ist es entschieden egal.

Einige sind sogar stolz darauf.

Und wenige sind es zwar noch nicht, wollen es aber voller Überzeugung werden…

Wieso halten wenige dieser Leute mich dennoch fest?

Was wollen Leute von mir, die mich in Wirklichkeit nicht einmal achten können weil sie einfach zu anders denken. Und was ist es für eine Macht die mich an ihnen hält…

In was für einer Welt bin ich gelandet…

Wo jegliche Hinterfragung auf Angst und Schrecken trifft

oder auf Granit prallt, hinterrücks vielleicht sogar manchmal auf Belustigung.

Es sind keine Freunde, sagte mir jemand, der 2 Monate später genau das gleiche tat.

Ich bin schlichtweg unter komischen Menschen sagst du?

Nur wo sind die anderen?

_____________________________________

„Es wird nie aufhören!… Es wird immer wieder Leute oder Dinge geben, die dir weh tun!… Du wirst immer wieder weinen müssen… immer wieder diese Schmerz fühlen… Wichtig ist nur dass du lernst was du tun musst um wieder lachen zu können… wichtig ist das was du meistens tust! Fang an dich zu wehren wenn du erkennst dass es dir schaden wird.“

„Es gibt keine Tiger mehr!“

Einmal standen nun Leute neben mir, die mir voller Überzeugung und Optimismus eine Lösung vor Augen hielten. Ich bin gespannt wie lange es nachhält...

_____________________________________

Ist es wirklich schlimmer einsam zu sein? Oder sich verlassen zu fühlen in den Momenten wo man genau neben den Menschen steht die früher einmal dafür sorgten dass man es nicht war… und wenn es noch so irrational gewesen ist…. Oder ist.

Was ist das?

Suchen sie sich?
Oder jagen sie sich?
Hassen sie sich? Lieben sie sich? Oder hassen sie sich weil sie sich lieben?
Ignorieren sie sich? oder weichen sie sich nur aus...
Tun sie sich weh?
Ist es ein spiel?
dasselbe oder ein neues?
Was wollen sie voneinander?
Was dürfen sie voneinander wollen…
Ist es Absicht - das wonach es aussieht?
Ist es oberflächlich oder so tiefsinnig, dass sie sich selbst nicht verstehen...
Lebt jedes Wort nur von der Erinnerung? oder gar von Fassade?
Oder von einem Wunsch? der vielleicht irrational oder gar paradox ist?
Was ist das Schweigen? 
Der Schmerz einer Verletzung…
oder Spaß?
Misstrauen?
Miss- oder Unverständnis?
Oder etwa immer noch die Angst vor dem Feuer?
Davor, alles noch schlimmer zu machen... neue Verletzungen zu schüren.
oder ist es echte Gleichgültigkeit.
Wo ist das Gefühl der Sicherheit geblieben?
In der Vergangenheit? Oder tief in ihren Herzen...
fest verschlossen...
Gibt es die Schlüssel noch?
Ist ihr Ziel irrational oder sinnvoll?
Und haben sie überhaupt das gleiche?
oder ist der Weg des einen für den anderen nun mal die Hölle...
Warum reden sie nicht miteinander?
Können sie nicht? oder wollen sie nicht? oder haben sie nur Angst?
Ist das Umfeld dafür verantwortlich?
Wie echt ist ein Lächeln...
Und wo sind die Tränen? …geblieben…
Wo fängt oder fing der Ernst an?
Wo ist der Halt...
Alles ist so lange her, dass der Wind der Zeit nichts davon übrig gelassen zu haben scheint.
Erkennen Sie sich überhaupt wieder?
Sind sie so viel erwachsener geworden...
Und trotzdem….
gibt es Dinge die nicht verweht werden konnten, nicht überschreibbar sind.
Dinge die ausgesprochen werden müssten,
aber nicht dürfen - immer noch. Oder nicht mehr …
Die Notwendigkeit, die sich mittlerweile in ein schwarzes Loch aus gespielter Gleichgültigkeit und realer Ignoranz verwandelt hat.
Und die ihrer Lösung selbst im Wege steht.
ist die Realität das Schwiegen... und jedes Wort nur Fassade?
Oder ist jedes Wort ein Versuch und das Schwiegen die Unsicherheit?

Warum genau müssen Träume manchmal an der Realität sterben?

17.3.12 22:57


Werbung





























Gratis bloggen bei
myblog.de